• Maxi✨Buchsinn

Animant Crumbs Staubchronik


Animant Crumbs Staubchronik

von Lin Rina

552 Seiten

Oh je.. Wo fange ich hier bloß an.

Das Buch lag jetzt schon fast ein gutes Jahr bei mir rum, und ich war wirklich in freudiger Erwartung, dieses Buch zu lesen.

Aber immer wenn ich es auf Instagram geteilt habe, wurde mir immer gesagt, wie toll dieses Buch ist, und es würde so viele Leser an Stolz und Vorurteil erinnern, ich müsste es unbedingt lesen.


Und leider haben sich mit diesen Aussagen meine Erwartungen an das Buch doch sehr hochgeschoben. Deshalb habe ich es quasi aus Angst, enttäuscht zu werden, lange Zeit ignoriert.


Und ich hab es jetzt endlich gelesen und soll ich dir was sagen? Ich bin mega enttäuscht. 😫


Das Buch hat über 500 Seiten und ich habe fast bis zur Hälfte gebraucht, bis ich dem Ganzen etwas abgewinnen konnte.

Animant war ganz nett und Mr. Reed war... ja, wie war er eigentlich? Keine Ahnung, da er für mich nicht ein bisschen existent war. Die Figur war so dermaßen flach und unscheinbar, dass mir diese fiktive Figur wirklich leidtut.


Ja klar, wir haben ihn und seine Familie und seine guten Taten kennengelernt, dafür wurden immerhin ca. 20 Seiten geopfert.


Mir fallen hier zwei Versuche ein, wie du Handlung stattfinden sollte.

Zum einen den typischen Enemies to Lover klar. Und zum anderen sollte die Story zwischen Animant und Mr. Reed sicherlich ein slowburn sein.

Aber das zwischen den beiden war so langsam mich wundert es, dass die Flamme es überhaupt bis zum Ende geschafft hat.


Apropos Ende. Was war denn das bittschön für ein Ende?


Ihr Bruder will eine Jüdin heiraten, riesen Eklat. So mit enterben und den ganzen Quatsch.

Aber nun kommt Mr. Reed noch 3 Monaten (ja nach einem Vierteljahr), um Animant seine aufrichtige Liebe zu gestehen, da er quasi von ihrem Bruder gezwungen wurde.

Woher weiß denn bitteschön der Bruder auf einmal davon?


Aber schön weiter geht's. Mr. Reeds macht ihr also vor ihren Freundinnen in einem Park einen Antrag. Sie nimmt natürlich an, klar. Aber er ist der Sohn eines Metzgers, wurde des Diebstahls beschuldigt und ist nun Bibliothekar, da haben die Eltern anscheinend keine Probleme mit...

Aber gut, ich bin raus.

Fazit: Ich fand das Buch total mies.

⭐️⭐️

2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen